Werbeblock für Genusssüchtige

Nach all dem Tiefsinn jetzt mal wieder ‚was ganz was anderes‘. (Ich liebe diese Redewendung, weil sie mich genau wie ‚hab ich gesagt, sag ich‘ und ’nache Schule kommst erstma nach Oman‘ so wunderbar an meine Kindheit erinnert.)
Naja, wie auch immer. Was ich Euch eigentlich erzählen will, ist jetzt gute 48 Stunden her und zaubert mir noch immer zufriedenes Schmunzeln aufs Gesicht.

Es begab sich also, dass 5 Freunde an einem Sonntagabend das beschauliche Eiland verliessen, um ihrem schönsten Laster zu frönen – dem Genuss  wunderbar kombinierter Köstlichkeiten aus Zauberinnenhand. Ziel ihrer Reise war ein kleines Refugium unweit der hölzernen Brücke im schönen Fischerdörfchen Wieck, wo die beiden Büttner-Mädels vor etwa 2 Jahren ihr eigenes Restaurant eröffneten. Und weil zu einem genussvollen Abend neben Zeit auch immer das eine oder andere edle Tröpfchen gehört, beschlossen die Freunde ihr Nachtlager direkt eine Treppe höher in einer beiden Ferienwohnungen aufzuschlagen. Gesagt, getan…:

Das Büttners empfing uns mit viel Freundlichkeit in heller und angenehm eleganter Atmosphäre. Das perfekte Pendant zum eisigen Sturm, der zur gleichen Zeit erbarmungslos über dem nahegelegenen Bodden tobte. Drinnen jedoch freuten wir uns auf ein 4-Gang-Überraschungsmenü mit korrespondierenden Weinen von großartigen Winzern wie Rings und Closheim.

Nun bin ich fast versucht, das am Ende 7 Gänge umfassende Menü in allen köstlichen Einzelheiten vor Euch auszubreiten. Doch die Erinnerung an feinstes Tatar mit leichter Zitrusnote in Kombination mit Sellerie und Roter Beete bleibt genau wie die wundervollen Kunstwerke auf dem Tellerrand allein in mir. Euch sei nur gesagt: Wer jemals den Löffel langsam durch die karamellisierte Zuckerschicht hindurch in die Nougat-Creme-Brulee ala Antje und Ines Büttner gleiten und die finale Köstlichkeit mit einem tiefen Atemzug auf der Zunge zergehen lies, wird mir zustimmen: Hier wird mit ganz viel Liebe und Feinsinn für Aromen gekocht! Und nicht nur das. Die Mädels weckten sogar den so sehr ersehnten Frühling in uns, indem sie zartrosa Entenbrust auf einem leuchtend grünen Bärlauchpüree servierten. Für die Sinne unendlich wohltuend.

Und weil so ein Abend ja nicht ohne Erinnerungsbilder vergeht, hier ein kleines Resümee ala Pautz’n. 😉  Sollten Euch Eure Wege einmal nach Greifswald führen oder Ihr etwas Besonderes Erleben oder Verschenken wollen, denkt an Büttners. Es lohnt sich.

Genusstestertestbericht

Genusstestertestbericht – Foto: Marianna Winkler

Advertisements