Klangvolle Herbstzeit-Linderung

Heute war einer dieser Tage, in denen ich das durchaus seltene Gefühl hatte, meine Wohlfühlwelt nicht Richtung Tageslicht verlassen zu wollen. Was nicht zuletzt daran lag, dass es dem Tageslicht heute scheinbar ganz genauso ging. Ich zumindest habe keines entdecken können. Dafür zeigten sich die hinreißendsten Grautöne, Sichtweiten unter 100m, Nieselregen auf Brillengläsern, Laubfluggefahr und dieses ständige Bedürfnis den Kopf noch weiter im hochgestellten Kragen verstecken zu wollen, damit auch die letzte winzige Stelle, durch die der Wind noch immer pfeift, endlich bedeckt ist. Kurzum: Der Herbst zeigte sich von seiner hässlichsten Seite. „Perfektes Wetter für mürrisch, miesepetrige Laune mit Brubbel-Symptom“…dachte ich noch, schaltete das Radio ein und wurde aufgesogen von der großartigen Endzeitstimmung dieses wundervollen Adele-Songs. Meine Güte! Diese Stimme und der Blick über das endlos graue Meer, das horizontlos im Nebel verschwand. Feinste Melancholie:

This is the end • Hold your breath and count to ten
• Feel the earth move and then • Hear my heart burst again
For this is the end • I’ve drowned and dreamt this moment
• So overdue I owe them • Swept away, I’m stolen
Let the sky fall • When it crumbles • We will stand tall • Face it all together

Advertisements